Volkswanderung bei kalten Wetter  

Letztens hatten viele Mitglieder und Gäste vom Sportverein LAZN Schuhe mit viel Dreck zu reinigen. Wie kam es soweit? Warum? Und zweitens, gibt es Wanderschuhe mit blauer Sohle und blauen Schuhbändeln?

Gruppenbild 1 Am Morgen des 3. März trafen wir uns beim Gemeinschaftszentrum Affoltern um 9 Uhr. Einige hatten sich schon im Zentrum den Morgenkaffee genehmigt, die andern warteten draussen auf die Kolleginnen und Kollegen. Nach der Anmeldung durch unseren Präsidenten Willi marschierten wir los.

Unser Ziel war, einerseits die 10 Kilometer zu schaffen und andererseits den Gruppenpreis, die obligate Speckseite, zu gewinnen. In unserem Verein ist es Tradition, regelmässig an der Volkswanderung der Holland-Marschgruppe teilzunehmen. Und nach meinem Wissen hatten wir schon in jedem Jahr die Speckseite gewonnen, die wir jeweils gemeinsam im Büsi verzehren.

Also, wir marschiertem bei kaltem, aber trockenem Wetter los. Zuerst Richtung Wehntalerstrasse in die Holzerhurd zum ersten Stempel- und Küssestopp (die Insider wissen von was ich spreche). Nachher ging es Richtung Regensdorf zum Katzensee. Von dort kamen wir dann aber mit sehr weichen und morastigen Wanderwegen in Berührung, die Temperatur war gefühlte Minusgrade, aber der Boden war weich, gar sumpfig. Und damit ist die erste Frage von oben beantwortet, warum wir am Sonntag und darauf mit Schuhe putzen beschäftigt waren.

Gruppenbild 2 Nach etwa der Hälfte der Strecke erreichten wir den Bauernhof, wo jeweils eine Besenbeiz eingerichtet ist. Auf Einladung des Vereines genehmigten wir uns etwas Warmes mit Nussgipfel. Das warme Getränk natürlich mit oder ohne… Nach der Stärkung nahmen wir den zweiten Teil der Wanderung in Richtung Seebach unter die Füsse. Langsam zeigte sich zaghaft die Sonne. In losen Gruppen wanderten wir gemütlich und ungezwungen. Und ehe wir uns versahen waren wir schon am Büsi vorbeigewandert und kurz darauf wieder um die Mittagszeit im Gemeinschaftszentrum. Die Sonne zeigte sich nun von der besten Seite bei blauem Himmel. Einige von uns genehmigten sich zum Abschluss ein Glas Wein und eine kleine Verpflegung, einige mussten schon bald nach Hause gehen, die andern blieben noch etwas sitzen.

Und nun zum Thema blaue Schuhe: Diese trug der Schreibende. Es sind schwarze Wanderschuhe mit blauen Sohlen und blauen Schuhbändeln. Und dieses Faktum sorgte für Gesprächsstoff. Aber man lebt nur einmal und daher darf auch mal etwas Verrücktes getragen werden.

Abschliessend die erfreuliche Nachricht: Wir belegten Rang 1 mit 25 Läuferinnen und Läufern und einer kumulierten Gesamtstrecke von 260 Kilometer. Der Schreibende nahm zusammen mit Ernst die gewonnene Speckseite um 16 Uhr in Empfang. Wobei zu erwähnen ist, dass nur dank der Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Samstag, die ebenfalls im Namen unseres Vereines gestartet sind, wir den ersten Rang erreichen konnten. Ernst und seinem Anhang sei gedankt. Und allen Vereinsmitgliedern und deren Bekannten sei ebenfalls herzlich fürs Mitmachen gedankt. Sehen wir uns wieder in einem Jahr für die nächsten 10 Kilometer. Bis dann!

Text: Reto Vogelbacher
Fotos: Willi