Das Fondue im «Grünwald»

Prost! In der Fronwald Sporthalle findet die alljährliche Volleyballnacht statt, das heisst die Fitnessler(innen) können dort nicht trainieren. Aber sie geben nicht klein bei, denn ihre sportliche Tätigkeit am Freitagabend ist fest programmiert. Fitness-Gruppe zum Ersten Zwar steht das Jahresendessen im Restaurant Grünwald auf dem Programm, doch muss es mit einer sportlichen Leistung verdient werden.

An der VBZ-Haltestelle Hungerbergstrasse versammeln sich ein Dutzend Fitnessler(innen), doch warten sie nicht auf den Bus, der sie zum Grünwald fährt, sondern bereiten sich für den dreiviertelstündigen Fussmarsch dorthin vor. Nur wer noch arbeiten muss oder verletzt ist, erhält die Bewilligung, sich chauffieren zu lassen. Fitness-Gruppe zum Zweiten

Die Taschenlampen müssen nicht benützt werden, da die Nacht klar ist. «Ich kenne den Weg genau», bemerkt einer und lotst die Gesellschaft durch den Wald. Ein anderer stellt fest, dass man eine Kreuzung früher hätte nach rechts abbiegen sollen. Wie dem auch sei, letztlich bestaunen alle hautnah das mit vielen Lichtern beleuchtete Restaurant Grünwald. Aus dem Bus, der eben einfährt, steigen auch die Mitglieder mit der «Fahrbewilligung» aus. Fitness-Gruppe zum Dritten

Nachdem die Tische im Stübli zurechtgerückt sind, kann bestellt werden. Hier ein Fondue, dort ein Geschnetzeltes, für die Durstigen ein Bier, für die Geniesser einen edlen Tropfen vom Rebberg. Die Portionen sind reichlich, also «en Guete». Auch an Gesprächsstoff fehlt es nicht, ist doch im Laufe des Jahres im Verein etliches passiert. Und der eine oder andere Witz ist ebenfalls neu und lässt die Lachmuskeln vibrieren. Ernst sei Dank! Fitness-Gruppe zum Dritten

Der Heimweg durch den dunklen Wald verläuft bis auf einen unglücklichen Ausrutscher des Schreibenden problemlos. Die meisten der zuviel eingenommenen Kalorien sind auch schon wieder verbrannt. Und kameradschaftlich es heisst: «Also tschüss bis am nächsten Freitag»!

Text und Bilder: Willi